Samstag, 17. März 2018

Um 9:50 Uhr trafen wir uns in der Lobby und wurden für den heutigen Tag mit den Tour-Bussen begleitet.

Zuerst fuhren wir zu der nationalen Moschee in Kuala Lumpur, Masjid Negara. Das Gebäude wurde 1965 – als Symbol des gerade unabhängigen Staates Malaysia – aus Stahlbeton erbaut. Dort mussten wir erstmal alle unsere Schuhe ausziehen und haben Umhänge bekommen, um uns zu bedecken. Dann begaben wir uns in die Moschee und konnten einen kleinen Eindruck der hiesigen Architektur gewinnen. Wir machten dort auch viele Bilder mit unseren Umhängen und Sonnenbrillen. Zum Schluss setzten sich auch ein paar Asiatinnen zu uns, um mit uns Bilder zu machen.

Als nächstes sind wir zum Independence square (Merdeka Square) gefahren. Das ist der Ort an dem Malaysias Unabhängigkeit ausgerufen wurde, nach der Besetzung der Briten in 1957. Auch dort schauten wir uns um und machten eine Menge Fotos.

Die Tour ging dann weiter und wir besuchten den Thean Hou Tempel. Dieser wurde von den Hainanesen gebaut mit der Absicht die Götter in Erinnerung zu behalten. Thean Hou ist einer der grössten chinesischen Tempel in Südost Asien und wurde offiziell am 3. September 1989 eröffnet. Bei den Göttern handelt es sich um Tian Hou, Guan Yin und Shui Wei Sheng Niang. Tian Hou kann man als goldene Statue im Zentrum der Haupthalle auffinden. Thean Hou repräsentiert die drei Religionen: Buddhismus, Taoismus und Konfuzianismus. An einem Platz waren die Jahreszeichen aufgestellt, sodass jeder seinen Sternzeichen finden konnte. Meistens handelte es sich um einen Drachen oder eine Schlange. Zum Schluss haben wir ein paar Jugendliche getroffen, die die Symbole des Drachen und des Löwen mit grossen Masken/Mützen präsentierten.

Danach sind wir zum Istana Negara („Nationalpalast“), auch Istana Negara Jalan Istana, was von 1957 bis 2011 die offizielle Residenz des Yang die-Pertuan Argon (Königs) von Malaysia war. Seit 2013 beherbergt er das königliche Museum und ist als Alter Istana Negara bekannt. Dort machten wir wieder unsere Bilder.

Nach der Besichtigung sind wir mit den Bussen weiter zu den Batu Caves in Kuala Lumpur. Bevor wir jedoch die Treppen hoch stiegen, sind wir indisch essen gegangen.

Es war sehr außergewöhnlich zu sehen, wie sie mit der rechten Hand gegessen haben und wollten es auch ausprobieren. Jedoch traute sich nicht jeder und haben mit dem Besteck weiter gegessen. Nach dem Essen sind wir kurz bummeln gegangen und kauften uns Souvenirs, wie Mützen oder Magneten. Danach sind wir die Treppen vor der Statue hoch gestiegen zu den Caves. Die Batu Caves sind Kalksteinhöhlen rund 15 Kilometer nördlich der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur und beherbergen mehrere Hindu-Tempel. 272 steile Treppenstufen führen vom Vorplatz hinauf zum Eingang dieser Haupthöhle. Dort machten wir wieder sehr viele Bilder und betrachteten die Landschaft, die Schreine und auch die Affen, die sich dort befanden. Ein wenig tiefer liegt die Dark Cave, wo wir auch einen kurzen Besuch abgestattet haben.

Anschließend sind wir mit den Bussen weiter zur letzten Station gefahren. Dort haben wir einen Eindruck in die Produktion von Artikeln aus Zinn oder Gold bekommen.

Zum Schluss hatten wir eine kleine Pause im Hotel und machten es uns für den Abend gemütlich in einer Bar.

von Ece Elibol

FOTOS


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Freitag, 16. März 2018

Donnerstag, 15. März 2018, Reisebeginn

Mittwoch, 21. März 2018